• /SiteCollectionImages/Flaggen/be.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/cn.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/dk.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/de.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/fi.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/fr.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/it.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/nl.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/no.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/at.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/pl.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/ru.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/se.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/ch.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/es.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/cz.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/ua.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/hu.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/uk.png

BWT schenkt 60.000 Menschen sauberes Wasser

21.12.2009 7:00   Mondsee

„Wir unterstützen dieses Jahr mit den Mitteln für Weihnachtsgeschenke für Geschäftspartner ein Brunnenbauprojekt in Kongo und können die Wasserversorgung von 60.000 Menschen sicher stellen. Wir freuen uns über dieses Projekt und danken unseren Geschäftsfreunden für ihr Verständnis“, sagt Gerhard Speigner, Finanzvorstand der BWT Best Water Technology Gruppe, Europas Marktführer in der Wasseraufbereitung.

Die Versorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser stellt in der Demokratischen Republik Kongo ein großes Problem dar. 55% der Bevölkerung hat keinen permanenten Zugang zu sauberem Wasser. Die Folge sind immer wiederkehrende Epidemien und Krankheiten wie Diarrhoe (Durchfall) oder Cholera. Auch die Region Kilwa-Kasenga, die im Südosten des Landes liegt, ist stark von dieser Unterversorgung betroffen. Während der 80er und 90er Jahre wurden dort über 200 Pumpen gebaut, die aber größtenteils nicht mehr funktionsfähig sind. „Die Frauen sind gezwungen, verschmutztes Wasser aus mehreren Kilometer entfernten Flüssen zu holen. Neben der erhöhten Kindersterblichkeit führt dies dazu, dass den Mädchen keine Zeit mehr für den Schulbesuch bleibt, da sie für die Wasserversorgung der Familie verantwortlich sind“, so Mag. Gerhard Reischl, Stellvertretender Direktor der Caritas. Lokale Techniker haben nun mit Unterstützung der Caritas im Herbst 2008 damit begonnen, die kaputten Pumpen wieder instand zu setzen.

Unter dem Motto „Wasser – Herausforderung für die Menschheit, unternehmerische Aufgabe für BWT“ setzt BWT ein deutliches Zeichen und unterstützt das Brunnenbau-Projekt im Kongo mit € 20.000,-.

Pro reparierter Pumpe können 3.000 Menschen mit ausreichend und sauberem Trinkwasser versorgt werden. Am 17. Dezember 2009 wurde der Betrag von Herrn Gerhard Speigner, Finanzvorstand der BWT-AG, an Mag. Gerhard Reischl übergeben.

Aber nicht nur die Unterstützung von Sozialprojekten ist für BWT von Bedeutung. Im Umgang mit der Ressource Wasser zeigt BWT auch bei den eigenen Produkten Verantwortung. Die BWT-Gruppe leistet mit ihren ökologisch und ökonomisch optimierten Produkten und Technologien einen wichtigen Beitrag für einen Ressourcen schonenden und nachhaltigen Umgang mit dem Lebens- und Produktionsmittel Wasser. BWT übernimmt die Verantwortung für den gesamten Wasserkreislauf – von der Quelle bis zum Sickerwasser – und bietet kundenspezifische Lösungen für Trinkwasser, Prozesswasser, Reinstwasser und Abwasser für Privathaushalte, Hotels, Industrie und Kommunen an.