• /SiteCollectionImages/Flaggen/be.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/cn.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/dk.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/de.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/fi.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/fr.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/it.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/nl.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/no.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/at.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/pl.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/ru.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/se.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/ch.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/es.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/cz.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/ua.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/hu.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/uk.png

Wasser - der Weltmarkt

Die Nachfrage nach Wasser wird weiterhin beträchtlich ansteigen, zur selben Zeit jedoch schrumpft das Angebot an frischem Wasser wegen Verschmutzung, Absinken des Grundwassers, Versiegen von Quellen und dem Klimawandel. In den USA hat sich in den letzten 30 Jahren der Wasserverbrauch verdreifacht, wohingegen die Bevölkerung nur um 50 % angewachsen ist. Der globale Wasserverbrauch verdoppelt sich alle 20 Jahre, mehr als doppelt so schnell wie das Bevölkerungswachstum. Jetzigen Trends zufolge soll bis zum Jahr 2025 ein Drittel der Bevölkerung keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. 

 

Der globale Wassermarkt wird von Goldman Sachs (2008) auf rund 425 Mrd. USD mit einem langfristigen Wachstum von 4 – 6 % geschätzt. In Industriemärkten wird innerhalb eines Zeitraums von 5 – 10 Jahren ein durchschnittliches Wachstum von 3 – 5 % (USA und Westeuropa) durch eine Verbesserung bestehender Wasser- und Abwasser-Infrastruktur, und in Entwicklungsmärkten von 10 % und mehr (China und Indien) durch den Bau neuer Wasser- und Abwasser-Infrastruktur erwartet.

 

Die am stärksten wachsenden Bereiche auf dem globalen Wassermarkt werden aufgrund des stärkeren Ungleichgewichts von Angebot und Nachfrage bei hochstehenden Wasseraufbereitungstechnologien zu finden sein:

 

  • Filtration / Ultrafiltration – Verbesserungen in diesen Bereichen können den Einsatz von Chemikalien in der Wasserbehandlung ersetzen 

  • Umkehrosmose (Membrantechnologien) 

  • Entsalzung (Trinkwasser aus Meerwasser) 

  • UV- und Ozon-Desinfektionssysteme – sind eine kosteneffiziente Alternative zur Wasserdesinfektion mit Chlor 

  • Wasserprüfung