• /SiteCollectionImages/Flaggen/be.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/cn.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/dk.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/de.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/fi.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/fr.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/it.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/nl.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/no.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/at.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/pl.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/ru.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/se.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/ch.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/es.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/cz.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/ua.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/hu.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/uk.png
Unsere Erde - der blaue Planet.

Mit 1.386 Millionen km³ Wasser
ein einzigartiger Ort im Universum.

Globale Wasserreserven

Betrachtet man die Erde vom Weltall aus, so bietet sich ein überwältigender Anblick: 75 % unseres Planeten sind mit Wasser bedeckt - in flüssiger, gasförmiger oder in gefrorener Form. Dieses lebenswichtige Element unterscheidet die Erde von allen anderen Planeten unseres Sonnensystems. 

 

Doch dieser scheinbare Überfluss trügt. Rund 97 % der irdischen Wasservorräte sind Salzwasser. Ein erheblicher Teil der Süßwasservorräte ist in den Eiskappen der Pole und Gletscher gebunden. Lediglich 0,649 % aller Wasservorräte sind als Trinkwasser nutzbar.

 

Laut Schätzungen der UNO wird die Weltbevölkerung von heute rund 7,2 Milliarden Menschen auf 9,6 Milliarden im Jahr 2050 anwachsen. Aufgrund des steigenden durchschnittlichen Wasserverbrauchs pro Kopf, derzeit 625 m³ pro Jahr, wird auch der Wasserverbrauch überproportional steigen.

 
Weltweit haben heute mehr als eine Milliarde Menschen kein sauberes Trinkwasser. In 25 Jahren werden bis zu 6 Milliarden Menschen aus Hygienegründen an Wassermangel leiden. Auch in Europa stehen die natürlichen Trinkwasserressourcen immer stärker unter Stress. Wasserstress entsteht, wenn die Mengen der Wassernutzung die der Wasserverfügbarkeit überschreiten. In Österreich werden jährlich nur 3 % der Menge an erneuerbarem Wasserangebot entnommen. Wir leben also in einem regelrechten Wasserparadies. Hingegen leiden z. B. Bulgarien oder Belgien an hohem Wasserstress, da hier jährlich 55 % bzw. 41 % des erneuerbaren Wasserangebotes genutzt werden.