• /SiteCollectionImages/Flaggen/be.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/cn.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/dk.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/de.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/fi.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/fr.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/it.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/nl.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/no.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/at.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/pl.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/ru.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/se.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/ch.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/es.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/cz.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/ua.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/hu.png
  • /SiteCollectionImages/Flaggen/uk.png

Daten & Fakten

Persönlicher direkter Wasserbedarf

  

  • Etwa 3 Liter Wasser benötigt ein Mensch pro Tag zum Trinken.

  • Der Pro-Kopf Tagesverbrauch liegt bei rund 130 Litern – zum Trinken, Duschen und Baden, Kochen, Wäsche waschen, Geschirr spülen oder auch Heizen.

  • Durchschnittlich 625 m³ Wasser verbraucht ein Mensch jährlich. 

  • Der Mensch besteht zu etwa 60 % aus Wasser.

  • Der Mensch kommt zwar bis zu 40 Tage ohne Nahrung, aber nicht länger als
    4 Tage ohne Wasser aus.

  • Nach Angaben der WHO sterben jährlich 5 Millionen Menschen an den Folgen schlechten Wassers.

  • In 25 Jahren werden bis zu 6 Milliarden Menschen aus Hygienegründen an Wassermangel leiden.

 

Doch die globalen Wasserreserven sind begrenzt und zusätzlich wird die Weltbevölkerung, laut Schätzungen der UNO, von heute rund 6,6 Milliarden Menschen auf 9,2 Milliarden im Jahr 2050 anwachsen. Aufgrund des steigenden durchschnittlichen Wasserverbrauchs pro Kopf, derzeit 625 m³ pro Jahr, wird auch der Wasserverbrauch überproportional steigen.

 

Weltweit haben heute mehr als eine Milliarde Menschen kein sauberes Trinkwasser. In 25 Jahren werden bis zu 6 Milliarden Menschen aus Hygienegründen an Wassermangel leiden. Auch in Europa stehen die natürlichen Trinkwasserressourcen immer stärker unter Stress. Wasserstress entsteht, wenn die Mengen der Wassernutzung die der Wasserverfügbarkeit überschreiten. In Österreich werden jährlich nur 3 % der Menge an erneuerbarem Wasserangebot entnommen. Wir leben also in einem regelrechten Wasserparadies. Hingegen leiden z. B. Bulgarien oder Belgien an hohem Wasserstress, da hier jährlich 55 % bzw. 41 % des erneuerbaren Wasserangebotes genutzt werden.